November 2020, Wut-Balance! Gestern Abend war es wieder soweit – ich habe meinen Sohn aus dem Nichts angeschrien. Er hatte zum fünften Mal nicht gehört, nachdem auch noch meine Tochter an mir rumzuppelte und mein Mann mich kritisierte, war es geschehen und ich verlor die Beherrschung. Ich brüllte wie eine Irre in der Küche herum.

Das schlimmste ist doch eigentlich, dass es nicht das erste Mal passiert ist. Ich neige in stressigen Situationen dazu schneller an meine emotionalen Grenzen zu kommen. Ich bin nicht in der Lage meine Gefühle zu kontrollieren und explodiere förmlich. Begleite mich gerne auf meiner Reise zu mir selbst – eine Reise zum verbesserten ich.

Mein Unterbewusstsein

Ich bin selbst nicht in der Lage meine Gefühle zu kontrollieren, ich explodiere in unmöglichen Situationen und verletze vor allem meine Allerliebsten – meine Kinder. Das geht nicht! Ich bin ein Vorbild, ich bin der Fels in der Brandung und der sichere Hafen – ich möchte nicht, dass meine Kinder sich vor mir fürchten müssen. Und ich denke, dass sie das in solchen (seltenen) Situationen tun.

Dass ich mein Unterbewusstsein manipulieren kann, bestätigte sich spätestens mit der Hypnose, die mich seit dem 12.09.2019 zum Nichtraucher werden ließ. Nicht ohne Grund heißt es, dass das Mindset oft stärker ist als die Medizin. In bestimmten Fällen gibt es auch Dank moderneren Methoden Möglichkeiten sich zu verändern. Der Clou an dieser Stelle ist: man muss es wirklich wollen. Der Gedanke bzw. Wunsch nach einer Veränderung muss irgendwie verankert sein, erst dann zeigt z.B. die Hypnose ihre Magie.

Der Weg zur Wut-Balance

Ich rede mit vielen Müttern und stehe mit meinem Problem sicherlich nicht alleine da. Allerdings hat jede seine eigene Art mit dem “Problem” umzugehen. Die eine geht auf eine Mutter-Kind-Kur, die andere spricht wöchentlich mit einem Psychologen und andere suchen keine professionelle Hilfe auf und hangeln sich von Tag zu Tag. Ich habe meine ganz eigene Lösung gefunden und werde dich auf meinem Weg die nächsten Wochen und Monate wie versprochen mitnehmen.


Mein persönlicher Weg beginnt mit einer Geschichte. Doch vorher fasse ich dir meine Tipps zur Wut-Balance und gegen Wut-Anfälle zusammen:

4 Tipps zur Wut-Balance:
Wut-Balance beginnt mit Selbstliebe - sei freundlicher zu dir selbst und höre auf mit der Selbstkritik. 
Führe ein Emotion-Tagebuch und notiere Situationen in denen es dir gut bzw. schlecht geht. 
Gehst du mit deinen Gefühlen achtsamer um, erkennst du bereits im Vorfeld, wenn sich Wut bzw. Ärger anbahnt. 
Suche dir zwei, drei Aktivitäten, die dir gut tun, wenn dich etwas verärgert und nutze sie als Wut-Ventil.
  1. Wut-Balance beginnt mit Selbstliebe – sei freundlicher zu dir selbst und höre auf mit der Selbstkritik.
  2. Führe ein Emotion-Tagebuch und notiere Situationen in denen es dir gut bzw. schlecht geht.
  3. Gehst du mit deinen Gefühlen achtsamer um, erkennst du bereits im Vorfeld, wenn sich Wut bzw. Ärger anbahnt.
  4. Suche dir zwei, drei Aktivitäten, die dir gut tun, wenn dich etwas verärgert und nutze sie als Wut-Ventil.
6 Tipps gegen Wutanfälle

Doch kocht innerlich eine Wut hoch, reicht es ggf. nicht zu einem Tagebuch zu greifen, dann ist es schon fast zu spät. Was dann in der Theorie hilft sind folgende 6 Tipps gegen Wutanfälle.

Doch kocht innerlich eine Wut hoch, reicht es ggf. nicht zu einem Tagebuch zu greifen, dann ist es schon fast zu spät. Was dann in der Theorie hilft sind folgende 6 Tipps gegen Wutanfälle.
  1. Schon meine Mutter sagte damals, “zähle einfach bis 10”. Diese kurze Pause kann schon Wunder bewirken.
  2. Versuche deine Emotionen auszusprechen, versuche zu schildern wie du dich fühlst, sodass dein Gegenüber Bescheid weiß.
  3. Kritik, Neid, Kontrollverlust und viele weitere Trigger können zu emotionalen Ausbrüchen wie z.B. einem Wutanfall führen. Oft sind die jedoch durch einen Gegenüber ausgelöst, sodass man sich die Zeit nehmen sollte und die Emotionslage direkt ansprechen sollte.
  4. Was sind deine Trigger? Wann wirst du so richtig wütend? Wenn man diese Träger enttarnt, kann man mit ihnen auch besser umgehen.
  5. Versetze dich in die Lage des anderen – wie wirkst du auf deinen Gegenüber?
  6. Frage dich wie du die Situation wohl in einem Monat, in einem Jahr betrachten würdest. Reflektiere.

Wut-Balance, Selbstliebe und Harmonie

Mein Weg mein verbessertes Ich zu erreichen, schaffe ich durch Daniel. Daniel hat mir schon damals geholfen eine wahnsinnig ungesunde Angewohnheit abzulegen. Wie die Zigarette meine Lunge vergiftete, schlich sich die Wut in meine Seele ein. Beides sind Angewohnheiten, die wir durchaus anpacken und verbannen können und auch WERDEN.

Das schlimmste ist doch eigentlich, dass es nicht das erste Mal passiert ist. Ich neige in stressigen Situationen dazu schneller an meine emotionalen Grenzen zu kommen. Ich bin nicht in der Lage meine Gefühle zu kontrollieren und explodiere förmlich. Begleite mich gerne auf meiner Reise zu mir selbst - eine Reise zum besseren ich. Hypnose

Daniel und ich sprachen über meinen Alltag, meine Angewohnheit immer sehr schnell zu sprechen, meine Hast und innere Unruhe. Oft vergeht die Zeit wie im Flug und ich kann mich ihm richtig öffnen. Oft stehen mir die Tränen in den Augen, wenn ich mich in Situationen hineinversetze und sie in meinem geistigen Auge abspiele. Ich fühle mich in Situationen anders, als mein Verstand es mir rät, das führt dazu, dass ich sehr unzufrieden in einigen Momenten und schon fast böse auf mich selbst bin. Ich bestrafe mich mit ungesunden Snacks und gönne mir keine Ruhe und keinen Ausgleich. Daraufhin erzählte er mir eine Geschichte.

Der Wächter des Augenblicks

Es gibt im Leben eines jeden Menschen zwei innere Wölfe. Während der weiße, gute und richtige Wolf für Qualitäten wie Offenheit, Liebe, Achtsamkeit, Kreativität und Mut* steht, symbolisiert der schwarze Wolf den bösen, schlechten Wolf Bereiche wie Trennung, Angst, Depression, Eifersucht und Schuld*. Täglich kämpfen diese beiden Wölfe miteinander und man selbst – also du und ich – wir haben es selbst in der Hand welcher Wolf den Kampf gewinnen wird.

Das schlimmste ist doch eigentlich, dass es nicht das erste Mal passiert ist. Ich neige in stressigen Situationen dazu schneller an meine emotionalen Grenzen zu kommen. Ich bin nicht in der Lage meine Gefühle zu kontrollieren und explodiere förmlich. Begleite mich gerne auf meiner Reise zu mir selbst - eine Reise zum besseren ich. Hypnose

Der Wolf, der von uns am häufigsten gefüttert wird, der wird am Ende siegen. Wichtig ist dabei jedoch, dass wir beide Wölfe gut kennenlernen, ernst und wichtig nehmen. Wir müssen achtsamer mit uns umgehen, wir müssen unser Inneres beobachten und unsere Empfindungen rechtzeitig analysieren. Weiter geht die Geschichte mit den Worten: “… schule achtsam deinen inneren Beobachter, der jenseits beider Wölfe wertfrei und wohlwollend bezeugt, auf welcher Seite du dich gerade befindest. Ich nenne ihn den Heiligen Wolf, den Wächter des Augenblicks!” (Quelle: homoeopathiewolf.de)

Daniel beendete die Geschichte mit den Worten, dass ich es selbst in der Hand habe und in jedem Moment meines Tages selbst entscheiden kann, welcher Wolf mich nährt und entsprechend den Kampf gewinnt.

Die Schulung des Geistes

Ich bin der festen Überzeugung, dass man mithilfe von Meditationen, Hypnose-Sessions oder gar Therapie-Einheiten mit seinem Unterbewusstsein kommunizieren und es sogar ein Stück weit manipulieren kann. Wie nähre ich meinen guten Wolf? Wie kontrolliere ich bewusst den bösen? Genau deshalb gehe ich zu Daniel. Ich möchte, dass er Situationen mit meinem Unterbewusstsein durchläuft und mein Fehlverhalten an mein Wunschverhalten anpasst.

Das schlimmste ist doch eigentlich, dass es nicht das erste Mal passiert ist. Ich neige in stressigen Situationen dazu schneller an meine emotionalen Grenzen zu kommen. Ich bin nicht in der Lage meine Gefühle zu kontrollieren und explodiere förmlich. Begleite mich gerne auf meiner Reise zu mir selbst - eine Reise zum besseren ich. Hypnose Daniel

Alleine aus eigener Kraft schaffe ich es nicht mein Unterbewusstsein zu stimulieren oder gar umzulenken. Ich habe mir bei Daniel einen Ausweg gesucht und ihn gefunden. Ich konnte nach der ersten Einheit bereits 6 von 10 Situationen harmonischer und ohne Wutanfall lösen. Die Quote klingt vielleicht für dich jetzt nicht erfolgsvorsprechend, meine Reise ist ja auch noch lange nicht zu Ende:P Die sechs Situationen, die ich anders lösen konnte, haben allerdings eine Kettenreaktion geblockt und der entsprechende Alltag lief harmonischer und liebevoller.

“Mama, das war ein schöner Tag. Heute haben wir uns immer lieb gehabt!” Wenn man so ein Feedback des Großen hört, schmilzt einem das Herz weg und es zeigt mir, dass an diesen Tagen der gute Wolf gesiegt hat! Und dieses Gefühl möchte ich komplett in meinen Alltag integrieren. Ich werde es schaffen!

Wie gehst du mit der inneren Wut um?

Lass mir doch einen Kommentar da.-) Ich werde von meiner nächsten Session berichten und wünsche dir bis dahin einen schönen, achtsamen und guten Tag – lasse den guten Wolf siegen!


Liste der Anteile des bösen Wolfs:

Trennung, Angst, Schuld, Selbstmitleid, Grübeln, Verleugnung, Unterdrückung, Betäubung, Depression, Isolation, Zwietracht, Egozentrik, Geltungssucht, Eifersucht, Neid, Maßlosigkeit, Gier, Habsucht, Genusssucht, Überheblichkeit, Intoleranz, Rechthaberei, Dogmatismus, Fanatismus, Zwang, Verhärtung, Erstarrung, Vorurteil, Abwertung, Verachtung, Feindschaft, Destruktivität, Hass und Gewalt. (Quelle homoeopathiewolf.de)

Liste der Anteile des guten Wolfs:

Verbindung, Achtsamkeit, Vertrauen, Offenheit, Liebe, Großzügigkeit, Wohlwollen, Güte, Verständnis, Mitgefühl, Freundschaft, Friedfertigkeit, Rücksicht, Demut, Gelassenheit, Wahrhaftigkeit, Hoffnung, spielerische Heiterkeit und Freude ebenso wie Flexibilität, Wandlungsbereitschaft, Kreativität, Begeisterungsfähigkeit, Autonomie, Klarheit für Einsicht, Kritikfähigkeit, Maßhaltigkeit, Selbstbeherrschung, Verlässlichkeit, Mut, dynamische Tatkraft, Zielorientierung, Visionen, Willensstärke, Beharrlichkeit und Durchhaltevermögen. (Quelle homoeopathiewolf.de)