Etwas mehr Dankbarkeit von den Kindern ist doch ab und an nicht zu viel verlangt, oder? Ich möchte, dass wir weniger Ärger und Frust haben, dafür einfach zufriedener und liebevoller zu einander sind. Auch ist es schön, wenn die Kinder lernen, dass frische Wäsche nicht durch Zauberei im Schrank landet oder das Essen sich nicht von alleine plant, einkauft und zubereitet. Ein simples „Danke“ zaubert ein Lächeln auf das Gesicht deines Gegenübers, sowie auf deins – warum sagen wir nicht also häufiger mal „Danke“? Wofür du also dankbar sein kannst und warum es für dich sehr wichtig ist, liest du in diesem Artikel.