Kliniktasche-Packen Must-Haves für die werdende Mama

Kliniktasche-Packen Must-Haves für die werdende MamaKliniktasche-Packen Must-Haves für die werdende Mama

In der SSW 37 sollte man spätestens seine Kliniktasche packen. Erfahrungsgemäß braucht man unter der Geburt nicht wirklich viele Dinge. Ich wollte – neben sofortiger Schmerzerleichterung, haha – eigentlich nur auf Eiswürfeln herumkauen.

Die gute Nachricht vorab; jede Klinik in Deutschland hat alle “Basics” zur Hand, die du für die Zeit während und nach der Geburt deines Babys brauchst, selbst wenn du ohne gepackte Tasche vor der Kreißsaaltür stehen würdest.

Kliniktasche-Packen Must-Haves für die werdende Mama

Experten empfehlen die Kliniktasche 6-7 Wochen vor dem Geburtstermin zu packen. Wenn nichts auf eine frühe Geburt hinweist, denke ich, dass ebenso die 37.SSW vollumfänglich ausreicht, um die Kliniktasche zu packen. Schlussendlich würde ich dir raten auf dein persönliches Gefühl zu hören. Bei mir war es das Absinken des Bauches, danach habe ich direkt die Wäsche nochmal durchgewaschen und eingepackt.

Die sich anschließende Checkliste „Kliniktasche-packen für Mama“ basiert auf spezifischen Erfahrungen als zweifache Mama wie auch auf Ratschlägen von Hebammen. Für dein Baby findest du sicherlich viele zahlreiche Checklisten, hier z.B. 40 Must-Haves für die erste Zeit mit Baby. Heute soll es aber nur um dich gehen:

Hier also die 10 Must-Haves für deine Kliniktasche:

  1. Zwei Nachthemden*: Praktisch sind große, weite Hemden die man vorne fürs Stillen öffnen kann.
  2. Stillkissen sorgt für Entspannung und Wohlbefinden (Das HOBEA Stillkissen kann ich nur empfehlen)
  3. Mehrere Paar bequeme Unterwäsche: Eventuell kriegst du auch von der Klinik welche gestellt, aber in der eigenen Wäsche fühlt man sich einfach wohler.
  4. Hygienebinden für starke Blutungen oder was ich neuerdings lieber mag sind die Periodenslips*.
  5. Ein Bademantel: Du kannst es jederzeit schnell überziehen, wenn du einmal auf dem Flur auf und ablaufen möchtest.
  6. Hausschuhe oder Flip-Flops: Damit du keine kalten Füße bekommst.
  7. Ein Paar warme Socken*: Während der Geburt ist es angenehm, seine Füße warm zu halten.
  8. Handcreme: ich habe unfassbar trockene und aufgeblasene Hände gehabt und fand eine kühlende Handsalbe oder -creme wunderbar und schmerzlindernd. Außerdem kann der werdende Papa dir die Hände massieren.
  9. Brillen-Etui: Besorg dir ein Brillen-Etui für deinen Schmuck, Ehering, Ketten, Ohrringe. Man weiß ja nie wo man gerade ist, wenn die Wehen einsetzen, deshalb würde ich dir empfehlen neben deinem Mutterpass auch ein Etui stets bei dir zu führen.
  10. Stilleinlagen, Lanolin-Creme* (für empfindliche Brustwarzen, davon habe ich viiiiiiel gebraucht) und Still-BHs: Nach der Geburt empfiehlt es sich, zwei Still-BHs dabei zu haben. Solltest du empfindliche Brustwarzen haben und zum ersten Mal stillen, kann eine Lanolin-Creme helfen. Stilleinlagen werden oft auch von der Klinik gestellt.

Still-Tipp:

Still-Tipp: Kaufe den Still-BH eine Nummer größer, da die Brüste nochmal größer werden, sobald die Milch einschießt.
  1. Handy und Ladegerät: Vielleicht willst du Fotos und Videos machen oder deine Liebsten anrufen. Dein Handy solltest du griffbereit haben – am besten aufgeladen.
  2. Körperpflegeartikel/ Make-up: Alle Pflegeprodukte, die du zu Hause benutzt, solltest du auch mit in die Klinik nehmen, damit du dich auch dort wohl fühlst. Ich verwende nur noch die Duschbrocken. Hier mein Blog-Beitrag dazu.
  3. Lippenpflegestift: Nach der Geburt muss sich dein Körper regenerieren. Durch die hormonelle Umstellung kannst du trockene Haut und Lippen bekommen. Ein Pflegestift hilft deine Lippen feucht zu halten.
  4. Bequeme Kleidung für die Heimfahrt
  5. Bequeme Schuhe: ich hatte während meiner Höchstzeit über 100kg, sodass auch meine Füße nur noch in die Schuhgröße 40 passten … Einfache Sneaker sind praktisch und einen Mini-Schuhanzieher habe ich mir notfalls auch mit eingepackt.
  6. Bodylotion oder Massageöl: Eine Massage hilft, damit deine Muskeln entspannen können und ist total praktisch für Bauch und Baby.
  7. Krankenhausakte/ -unterlagen: Der Mutterpass sollte mitgenommen werden sowie die Ausweise und Versichertenkarten von dir und deinem Partner.
  8. Stillhilfen: Ich hatte am ersten Tag nach der Geburt Brustwarzenschmerzen. Aus dem Grund kann ich Euch die Brustwarzencreme von Lansinoh empfehlen. In meinen Augen die bestmögliche Creme für schmerzende Brustwarzen. Eine alternative Hilfe sind Multi-Mam Kompressen, wenn die Lanolin Creme nicht mehr unterstützt. Die Brustkompressen sind aus Baumwolle und einem bio-aktiv Gel. Die Kompressen blockieren viele schädliche Bakterien auf natürliche Weise.

Hebammen-Tipp:

In der SSW 37 sollte man spätestens seine Kliniktasche packen. Erfahrungsgemäß braucht man unter der Geburt nicht wirklich viele Dinge. Ich wollte – neben sofortiger Schmerzerleichterung, haha – eigentlich nur auf Eiswürfeln herumkamen.

„Lassen Sie Ihren Schmuck, eventuell bis auf ein Lieblingsstück, zuhause. Es kann zu Situationen kommen, in denen Sie den Schmuck ablegen müssen. Es kostet ein wenig Zeit und unter Umständen gibt es keinen geeigneten Ort um den Schmuck sicher zu verwahren.“

Dorothee Kutz, Hebamme

*(Affiliate) Links, die mit einem Sternchen versehen sind, sind persönliche Empfehlungen von mir und enthalten Werbung.