CarSharing? Ob nun Berlin, München, Wilhelmshaven oder Gott weiß wo – wir müssen überall die Welt retten! Bist du dabei? Irgendwie, irgendwo müssen wir doch anfangen, damit wir unseren Beitrag leisten und etwas für unsere Umwelt tun können. Die Idee unseres Sohnes war dann aufs Auto zu verzichten. Ein Leben ohne eigenen Wagen – geht das überhaupt? In der nächsten Familienkonferenz haben wir abgestimmt und einstimmig entschieden, dass…? Alle Details erfährst du in diesem Beitrag:P

Wir haben zusammen Familiengeschichte geschrieben

Wir haben uns einstimmig dazu entschieden zukünftig auf das Auto zu verzichten. 2012 haben wir uns den Skoda Octavia als Familienwagen ausgewählt, weil er geräumig war, wir häufiger in den Norden zur Familie gefahren sind und schlichtweg mobiler sein wollten. Ehrlicherweise hat uns der Wagen viele tolle Abenteuer ermöglicht – sei es nun der Urlaub in Dänemark, die Fahrt nach Luxemburg oder Polen. In Südtirol sind wir mit dem Wagen vom Berg hinab ins Tal gefahren und wenn ich meine Augen schließe, rieche ich das überhitze Gummi der Reifen noch heute. Beinahe ein Drittel meines Lebens hat uns dieses Fahrzeug begleitet und mit uns zusammen Geschichte geschrieben.

Die Schattenseiten eines Eigenwagens

Mit jeder Fahrt sind wir ein Risiko eingegangen, denn im Schnitt endete jeder zweite Urlaub in der Werkstatt. Mal mussten die Bremsen erneuert werden, die Steuerkette war gleich zwei Mal kurz vorm Reißen, plötzlich musste beim Check-Up auch noch die Batterie ausgetauscht werden… es nahm kein Ende. Hier 600€, da nochmal 1.400€, jährlich kam unerwartet irgendeine Summe zwischen 500 und 1.800€ auf uns zu, die wir nebenbei einfach so stemmen mussten. Natürlich sind die Check-Up Kosten, die TÜV Gebühren, Versicherungen, der Garagenstellplatz, das Tanken… you name it noch gar nicht in der Berechnung aufgenommen. Du kannst dir vorstellen, dass das Auto dann irgendwann eher einem Albtraum statt einer Traumreise gleich kam.

Mit jeder Fahrt sind wir ein Risiko eingegangen, denn im Schnitt endete jeder zweite Urlaub in der Werkstatt. Mal mussten die Bremsen erneuert werden, die Steuerkette war gleich zwei Mal kurz vorm Reißen, plötzlich musste beim Check-Up auch noch die Batterie ausgetauscht werden... es nahm kein Ende. Hier 600€, da nochmal 1.400€, jährlich kam unerwartet irgendeine Summe zwischen 500 und 1.800€ auf uns zu, die wir nebenbei einfach so stemmen mussten. Natürlich sind die Check-Up Kosten, die TÜV Gebühren, Versicherungen, der Garagenstellplatz, das Tanken... you name it noch gar nicht in der Berechnung aufgenommen. Du kannst dir vorstellen, dass das Auto dann irgendwann eher einem Albtraum statt einer Traumreise gleich kam.    
CarSharing

“Wann hast du das letzte Mal getankt?”

Die Corona-Zeit hat uns die Augen geöffnet. Ich weiß noch, wie wir im Mai 2020 unser Bankkonto durchsucht haben um herauszufinden, wann wir zuvor das letzte Mal getankt hatten… es war im Januar 2020 für 25,82€. Das ist doch ein Zeichen.

Die Corona-Zeit hat uns die Augen geöffnet. Ich weiß noch, wie wir im Mai 2020 unser Bankkonto durchsucht haben um herauszufinden, wann wir zuvor das letzte Mal getankt hatten... es war im Januar 2020 für 25,82€. Das ist doch ein Zeichen.  CarSharing cambio

Pro und Contra Liste: eigenes Auto

Ganz kurz haben wir uns über die Vor- und Nachteile eines eigenen Autos Gedanken gemacht. Was würde auf deiner Liste stehen?

Vorteile eines eigenen Autos

  • Es gibt immer gute Angebote zu Neu- und Gebrauchtwagen
  • Sofort ins Auto hüpfen und von A nach B fahren (unkompliziert, unabhängig)
  • Wenn abbezahlt, fällt ein großer Kostenblock weg

Nachteile eines eigenen Autos

  • In der Stadt gibt es oft keine Parkplätze, weshalb wir einen Garagenstellplatz mieten mussten
  • Fährt man wiederum von A nach B muss man oft den Parkplatz bezahlen, hat Stress wegen der Ungewissheit
  • Die Schadstoffbelastung ist schädlich für unsere Umwelt
  • Wenn man den Wagen nicht nutzt, hat man trotzdem die Nebenkosten
  • Zeitintensiv – du musst dich um TÜV, Reparaturen etc. kümmern

Hier findest du eine Statistik über die Anzahl der Autos pro Haushalt in Deutschland im Jahr 2020.

Zu Fuß, mit dem Rad – was ist mit CarSharing?

Wir sind in der Zeit zwischen Januar und Mai häufiger aufs Rad gestiegen oder sind kleinere und mittellange Touren gelaufen, das Auto konnte stehen bleiben. Es gab selten Momente, in denen wir ein Auto brauchten, weshalb wir uns mit diesem Gedanken immer mehr anfreunden und schlussendlich ja auch entschieden haben zukünftig autofrei zu sein.

Zur Einschulung mussten wir Bierbänke transportieren, das hätten wir durchaus auch mit einem CarSharing Wagen machen können. Größere Einkäufe könnte man auch zukünftig über unterschiedlich große Autos regeln. Das Angebot von cambio StadtAuto Bremen CarSharing GmbH bietet in unterschiedlichen Städten wie Bremen, Wilhelmshaven und Leer zahlreiche Fahrzeuge für Familien und engagierte Menschen an. Ziel ist es eine Bewegung für mehr Mobilität zu starten und zum Umdenken anzuregen – da machen wir glatt mit! Wir finden – unabhängig vom Standort – den Gedankenanstoß auf einen Mobilitätsmix zwischen Fahrrad, Bus, Bahn und geteilte Autos zu setzten, großartig!

CarSharing mit cambio in Leer und Wilhelmshaven

Du brauchst ein Kundenkonto, egal ob du dein cambio-Auto per App buchen oder die Verfügbarkeit auf der Webseite checken willst.

Ich bin ja ein absoluter Smartphone Fan, weshalb ich die cambio App einfach öffne, meine Station und das Fahrzeug raussuche, buche und in wenigen Augenblicken angezeigt bekomme, ob ein Fahrzeug verfügbar ist. Es gibt viele Fahrzeuge aus denen man wählen kann, geklustert in XS (Toyota Aygo), S (Ford Fiesta, Toyota Yaris, E-ZOE), M (Ford Focus) Größen. Praktisch, individuell und super einfach. Falls ich jetzt schon weiß, dass ich in 1-200 Tagen ein Auto brauche, kann ich ganz einfach bei cambio im Voraus einen Wagen buchen. Teilweise buche ich einfach ein paar Minuten eher, damit ich ganz sicher eine Fahrtmöglichkeit habe, nicht dass jemand schneller ist als ich:P

Geschäftsreisen oder privat – alles möglich!

Viele cambio Fahrten sind berufliche Fahrten – das trifft bei uns nicht zu, denn wir arbeiten ja im Homeoffice. Aber auch für uns ist CarSharing eine unheimlich tolle Alternative zum überteuerten Eigenfahrzeug. In Bremen hörst du nichts – ganz leise und sauber flitzen die kleinen cambio Autos durch die Cities. Mittlerweile gibt es ein paar elektrische Renault ZOE der mit 100% Ökostrom fährt und genau das ist, was wir als Familie für unsere Mini-Touren suchen!

Good to know – hier gibt’s cambio!

In Wilhelmshaven: Margaretenstraße -Bismarkstraße 33, Mühlenweg – Mühlenweg 69, Theaterplatz – Montsstr., Ratrium – Rathausplatz 10, Stadtpark – Friedrich-Paffrath-Str. 110 
In Leer: Rathaus – Schmiedestraße 7, Nessestarße – Nessestraße 18, Bahnhof – am Zollhaus

*Die Produktempfehlungen kommen wie gehabt von Herzen und meine Links können im Einzelfall auch Affiliatelinks sein – das bedeutet, dass ich eine kleine Provision für die Weiterempfehlung erhalte oder eine Leistung gratis wahrnehmen und testen darf. Ich würde dir die Produkte und Dienstleistungen aber auch empfehlen, wenn du mit mir zusammen einen Kaffee ☕️ trinken würdest:-) Dieser Artikel ist in wunderbarer Zusammenarbeit mit cambio StadtAuto Bremen CarSharing GmbH entstanden.