Mein Buddha Bowl Geheim-Rezept lüfte ich heute für dich, denn auch du sollst Zuhause für einen Wow-Moment sorgen können. Mit meinen wenigen, aber wesentlichen Tipps kann ich dir das Strahlen in den Kinderaugen garantieren. Die Vielfältigkeit, der Geschmackswahnsinn und die ganzheitliche Zufriedenheit der ganzen Familie ist unbezahlbar. Mir läuft bei dem Gedanken und den Bildern schon wieder das Wasser im Mund zusammen, …”Alexa, schreibe Romana 🥬, BUAH und Kidneybohnen auf die Einkaufsliste…”

Die richtige Buddha Bowl (Grund-Rezept)

Was ist eigentlich eine Buddha Bowl und warum sieht jede anders aus? Genau, es gibt ein Grundrezept aus dem man abertausende Varianten selbst entwickeln kann. Die Zutaten, die du also favorisierst, verwendest du – so einfach. Die Buddha Bowl ist ein gesunder Mix aus vielen lecken Zutaten. Sie hat keineswegs etwas mit dem runden Bauch der Buddha-Figuren zu tun, sondern der Name stammt daher, dass sie satt und glücklich macht, aber zum Glück macht sie keine Buddha-Figur.

Täglicher Grundbedarf an Nährstoffen

Mit einer Buddha Bowl deckst du den Grundbedarf an Nährstoffen ab und kannst dabei voll und ganz auf deine eigene Ernährungsform eingehen. Ernährst du dich also vegan, vegetarisch oder isst Fleisch, kannst du aus dem Grundstock einfach selber auswählen. Der Grundaufbau ist dabei ganz einfach. Ein Mix aus Proteinen, komplexen Kohlenhydraten, Obst, Gemüse und gesunden Fetten ergeben eine gesunde Buddha Bowl. 

Der Buddha-Bowl Aufbau – So machst du es richtig

Unten auf dem Boden der Schüssel werden immer Salatblätter verteilt und darauf dann in einzelnen Abteilen die anderen Zutaten gelegt, meist schön angeordnet, denn das Auge isst bekanntlich mit. Meine Kids dekorieren da immer fleißig mit. Aber keine Angst, die nachfolgenden Prozentangaben sind nur zur Orientierung gedacht. Damit deine Buddha Bowl aber ausgewogen bleibt, hier also unsere Guideline:  

Die Salatbasis (ca. 10% deiner Schüssel) kann z.B. eines der folgenden Zutaten sein: Wurzelsalat, Baby-Spinat, Grünkohl, Frühlingszwiebeln, Minze, Feldsalat, u.ä. 

Die Proteine machen ca. 20% deiner Schüssel aus: Fleisch oder Fisch, Kichererbsen, Hirse, Tofu, Eier, oder Bohnen. Wie du möchtest und je nachdem welche Ernährungsform (vegan, vegetarisch…) du bevorzugst.  

Die komplexen Kohlenhydrate (ca. 20% deiner Bowl) könnten folgende sein, entscheide dich pro Bowl allerdings für eine Zutat: Süßkartoffeln, Reis (wenn es geht Vollkornreis, Mais, Couscous, Hirse oder diverse Nudeln (am besten Dinkel- oder Vollkornnudeln, aber auch Glasnudeln sind sehr beliebt). 

Das Gemüse (ca. 20% deiner Schüssel) ist sehr wichtig und könnte aus folgenden Zutaten (gebraten, gekocht, geröstet oder roh) bestehen: Paprika, Möhren, Rote Beete, Brokkoli, Pilze, Zucchini, Gurken o.ä. 

Die gesunden Fette (ca. 15%) bestehen bei uns z.B. aus Nüssen, Samen oder einer reifen Avocado kommen.  

Gefriergetrocknete Früchte machen 10% deiner Bowl aus

Jetzt wird es süß, aber natürlich süß, denn Früchte sind zu ca. 10% ebenfalls Bestandteil deiner Buddha Bowl. Es gibt so viele Früchte, die du nutzen kannst, hier meine Lieblinge: Mango von BUAH, Erdbeeren, Trauben, Äpfel, oder Birnen – vielleicht achtest du auch auf die jeweilige Jahreszeiten-Auswahl. Obst ist im Winter häufig sehr teuer und auch nicht ganz so schmackhaft wie im Herkunftsland – mein Geheimtipp:

Die gefriergetrockneten Früchte von BUAH werden reif geerntet, geschnitten und gefriergetrocknet verpackt. Das Resultat ist mehr als schmackhaft – ein Must-Have!

gefriergetrocknete Früchte von Buah Mama schreibt ne Liste Buddha Bowl

Das Topping (ca. 5%): Hummus, Feta, gefriergetrocknete Früchte, Sprossen oder Sonnenblumenkerne kreieren hier das gewünschte Sahnehäubchen für deine Bowl.  

High Protein Saucen – meine Top 4

Jetzt sind bereits 100% deiner Bowl gefüllt, doch ganz ohne Dressing schmeckt es nur halb so gut. Wir haben auch hier ein kleines Grundset für dich:

Ich liebe Saucen, weshalb die natürlich bei meiner Bowl auch nicht fehlen darf. Ich kann dir Essig, Öl, Salz und Pfeffer empfehlen, das schmeckt irgendwie immer. Doch wenn es mal etwas besonderes sein soll, dann klick dich gerne mal durch meine Protein Saucen Tabs:

30 g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More Nutrition
10 g Erdnussbutter
50-80 ml fettarme Milch
Salz und Pfeffer
  • 30 g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More Nutrition
  • 10 g Erdnussbutter
  • 50-80 ml fettarme Milch
  • Salz und Pfeffer
30 g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More Nutrition
10 g BBQ Sauce
50-80 ml fettarme Milch
Salz und Pfeffer
  • 30 g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More Nutrition
  • 10 g BBQ Sauce
  • 50-80 ml fettarme Milch
  • Salz und Pfeffer
10 g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More Nutrition
40 g Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
50 g Basilikum
10 g Olivenöl
40 g Parmesan
Salz und Pfeffer
  • 10 g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More Nutrition
  • 40 g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Basilikum
  • 10 g Olivenöl
  • 40 g Parmesan
  • Salz und Pfeffer
30g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More
1 g Lemon Cheesecake More Chunky 
50 - 100 ml fettarme Milch
Salz und Pfeffer
Saft 1/2 Zitrone
  • 30g Geschmacksneutrales Proteinpulver von More
  • 1 g Lemon Cheesecake More Chunky
  • 50 – 100 ml fettarme Milch
  • Salz und Pfeffer
  • Saft 1/2 Zitrone

Bisher habe ich noch keinen Favoriten, denn alle Bowl, die ich bisher gemacht habe, waren zauberhaft lecker. Teste du dich doch auch mal durch:-)