Der Urlaub rückt immer näher und deshalb habe ich mir schnell die Zeit genommen meine wichtigsten 5 Tipps zum Sonnenschutz für dich zusammenzufassen. Warum du auf ausreichenden Sonnenschutz bei dir und deinem Kind achten solltest? Die Gedanken an Sonnenbrand, Sonnenstich, UV-Strahlen und auch die frühzeitige Hautalterung umtreiben mich, und als gutes Vorbild möchte ich vorangehen und meinen Kindern zeigen worauf sie achten müssen.

Wie gehst du vor, wenn du an den Strand gehst? Bereitest du dich Zuhause bereits auf die ersten Minuten am Strand vor oder lässt du vor Ort alles auf dich zukommen?

#1 Schütze deinen Kopf und deine Augen

Um einen Sonnenstich vorzubeugen setze ich meinen Kids und mir stets eine Kopfbedeckung auf. Während ich mit dem Kopf oft im Schatten liege, turnen meine beiden Räuber aber am Strand auf und ab und sind so der vollen Sonne ausgesetzt. Sie tragen dabei eine Mütze oder noch besser Sonnenhüte mit Nackenschutz. So ist auch beim Büchen und Buddeln im Sand der Nacken geschützt. Auch solltest du deine Augen ausreichend schützen und Sonnenbrillen einpacken.

Kopfbedeckung 
UV Kopf- und Nackenschutz von Jako-O

#2 UV-Kleidung als Lernmittel

Es gibt mittlerweile so coole UV-Shirts und Hosen für Kids und Erwachsene. Die UV-Shirts meiner Kids habe ich mein JAKO-O entdeckt und sie erfüllen sogar zwei Zwecke: zum einen beruhigen sie mich als Mutter, da sie die Sonneneinstrahlungen filtern und somit nicht mehr schädlich sind und zum anderen werden sie mit Berührung der Sonnenstrahlen zum echten Hingucker.

Die Schmetterlinge bzw. Zauneidechsen verändern mit der UV-Licht-Kraft ihre Farben und ergeben so ein zauberhaftes Farb-Lernspiel. Unter einer Glühbirne passiert nämlich rein gar nichts. So lernen sie wie viel Kraft die Sonne hat und haben sogar Spaß am Thema Sonnenschutz!

das beste UV Shirt für Kinder Schmetterlinge verfärben sich
Jako-O
Mama schreibt 'ne Liste!

#3 Sonnencreme benutzen

Ich creme die Kids und mich Zuhause bereits ein, damit die Sonnencreme bereits auf dem Weg zum Strand einziehen kann. Ich nehme meine Sonnenmilch für Kids mit LSF50 auch mit, denn manchmal bleiben wir doch länger als erwartet und dann muss der Sonnenschutz nochmal aufgefrischt werden. Auch unter dem UV-Shirt creme ich die Haut ein, denn wenn sie doch mal schnell ins Wasser hüpfen wollen, ziehen sie das Shirt aus und sind der Sonne ausgesetzt. Der LSF ist vom Hauttypen und der Dauer des Aufenthalts wichtig, deshalb achte hier einfach darauf dich und deine Kids regelmäßig einzucremen.

#4 Im Schatten sitzen

Viele bruzzeln gerne in der Sonne, das ist für deine Haut und deinen Körper aber auf Dauer gar nicht von Vorteil. Gerade die Mittagssonne solltest du vermeiden, denn sie hat enorm viel Kraft. Die UV-Strahlen sind im Schatten viel geringer, weshalb du dich, wenn möglich, dort aufhalten solltest.

Sonnenschutz Tipp #5 Sonnenmilch, Sonnencreme, Sonnenöl

Jährlich kaufen wir unseren Sonnenschutz neu, denn das enthaltene Fett ganz nicht nur ranzig und stinkig werden, der Lichtschutzfaktor kann sich mit der Zeit zersetzen und dann bringt es für unsere Haut rein gar nichts.

Ich finde die Auswahl an Marken, Formen (Ll, Creme, Spray) und LSF sehr groß, weshalb ich meinen Hautarzt einfach nach seiner Meinung frage. Oft findest du auf der Packung einen Hinweis auf die Hautfreundlichkeit, vielleicht sogar eine Note für einen durchgeführten Test, irgendeinen Hinweis darauf, dass das Produkt für gut befunden wurde.