Das Baby braucht eine Erstausstattung? Folgt dann eine zweite? Erstausstattungslisten für Babys gibt es wie Sand am Meer. Nur: sind diese überhaupt realistisch? Was braucht man für den kleinen Nachwuchs wirklich? Ich bin der Meinung, dass du um viele Dinge wirklich nicht umhin kommst, manche Hinweise und Tipps aber auch schlicht unnütz sind und du sie dir getrost sparen kannst. Andere Dinge wiederum sind zwar nicht zwingend notwendig, hast du sie jedoch im Haushalt sparen sie dem frischgebackenen Elternpaar aber einfach viel Zeit und Nerven.  

Gerade als frischgebackene Tante ist die Frage nach der Erstausstattung wieder total aktuell. Deshalb starten wir direkt mit der Unterteilung des Baby-Alltags und den entsprechenden Gadgets und Dingen, die du dir gegebenenfalls anschaffen solltest. Ich kann dir diese Sachen alle aus persönlicher Erfahrung nur wärmstens empfehlen. Ich habe sie entweder als Mama selbst bei beiden Kids benutzt oder als Tata (luxemburgisch für Tante) Julia Jahre später kennen und lieben gelernt. 

Baby unterwegs – 12 unverzichtbare Dinge für dein Baby

Zwar bist du anfangs vermutlich mit deinem Baby noch viel zuhause, das wird sich aber schnell ändern. Frische Luft wirkt sich nämlich auf Neugeborene beruhigend aus und ist für Mutter und Kind total gesund. Dementsprechend brauchst du ein paar Dinge für den perfekten Spaziergang. Passe die Liste aber entsprechend der Jahreszeit bitte an. 

  1. Ein Kinderwagen* und/ oder Kombiwagen inkl. Sportaufsatz (Mein Tipp: Mein Mann ist mit seinen 1,85 cm knappe 20 cm größer als ich. Deshalb haben wir uns beide in einem Store beraten lassen und sind mit den unterschiedlichen Wägen über einen Parcours gelaufen und haben uns letztlich für einen mit Teleskopgriff* entschieden.) 
  2. Eine praktische Tragetasche* (Die brauchst du für kleine Einkäufe immer mal)
  3. Ein Regenschutz* und Fliegengitter (Ist meist auch beim Kinderwagenkauf integriert)
  4. Einen Becherhalter* (Mama’s – also ich spreche da aus Erfahrung – trinken einfach zu wenig, erinnere dich also mit einem Becherhalter und einer Wasserflasche an das Trinken)
  5. (Für den Winter) ein Fußschlafsack* (Achte beim Kauf auf die verstellbaren Gurthöhen für die optimale Passform)
  6. Ein Tragetuch* oder Komforttrage* (oder beides, wir haben bei beiden Kindern beides benutzt. Am häufigsten allerdings den Manduca in marineblau <3. Suche dir am besten eine qualifizierte Hebamme oder eine Trageberaterin, bei der du verschiedene Tragesysteme ausprobieren kannst. Es sollte ein zertifiziertes System sein, welches deiner und der Ergonomie deines Babys gerecht wird. Und die Trage sollte für beide Elternteile bequem zu tragen sein, im besten Fall sogar mit dem Kind mitwachsen.)
  7. Eine Wickeltasche* oder Wickelrucksack*, in der alles Wichtige verstaut werden kann (Mein Mann hat den Rucksack lieber benutzt als die Tasche, kann ich irgendwie auch verstehen. Da gibt es aber mittlerweile so coole und wirklich unauffällige Modelle. Wahnsinn!)
  8. Wechselkleidung für dein Baby (an die Jahreszeit angepasst)
  9. Inhalt für die Wickeltasche: Feuchttücher, Windeln*, Creme, Müsliriegel für die Mama, Taschentücher, Desinfektionsgel für die Hände u.v.m.
  10. Für nicht gestillte Kinder: Fläschchen* plus Zubehör zum Mitnehmen (Unser Sohn hatte schreckliche Koliken und mit den MAM Flaschen lief alles super, kaum Bauchweh, kaum Schmerzen)
  11. Eine Babyschale* für das Auto
  12. Ein Organizer* für die Mittelkonsole im Auto (total praktisch, denn so hast du alles an einem Fleck und es verrutscht im Auto nicht – wie wir damals nach scharfen Kurven gesucht haben…man, man, man …) 

Vor allem die Themen Kinderwagen, Autositze und Tragehilfen sind ziemlich komplex, denn die Auswahl ist riesig. In manchen Fällen kann eine gute Trage den Kinderwagen sogar ersetzen. Das kommt aber alleine auf deine Lebensumstände und deine Vorlieben an. Die meisten Eltern entscheiden sich für eine Kombination aus beidem: Kinderwagen und Tragehilfe, denn damit bleibst du unterwegs am flexibelsten. Wenn du dein Kind viel und oft tragen willst, solltest du eine Trageberaterin aufsuchen. Wir haben uns auf einer Messe beraten lassen und waren jahrelang mega zufrieden. Wir haben darauf geachtet, dass die Trage mitwächst und rückenschonend ist. 

13 Dinge für das optimale Baby Zimmer

Kaum war unser Nachwuchs unterwegs, stellst sich auch schnell die Frage: was braucht ein Baby eigentlich in seinem Zimmer bzw. braucht ein Baby ein eigenes Zimmer? Was wir brauchten, war anfangs nicht viel, denn in den ersten sechs Monaten haben wir uns ein Zimmer geteilt. Angeschafft haben wir während des dritten Trimesters aber dennoch folgendes Mobiliar: 

  1. Ein Wickeltisch oder Wickelkommode* (bei Jebba mussten wir auf eine Ausklapp-Lösung zurückgreifen, später bei Bienchen nutzen wir eine wunderschöne Wickelkommode mit viel Stauraum.)
  2. Ein Kleiderschrank (Mein persönlicher Tipp: Achte auf Schubladen, denn viele Kleidungsstücke zum Hängen hat der kleine Racker zu Anfang noch nicht)
  3. Ein eigenes Bettchen, Wiege (2015: Als ich meinen Achillessehnenriss hatte, haben wir sowohl ein Kinderbettchen als auch eine Wiege zum Rollen benutzt)
  4. Ein Mobile* oder ähnliches Liegespielzeug
  5. Ein Schlafsack – Mein Kooperationspartner Schlummersack begleitet uns schon seit der ersten Stunde. Hier findest du meinen Beitrag zum Schlummersack und hier eine Größentabelle für die ideale Passform
  6. Eine dickere Krabbeldecke (die von hutch&putch kann ich nur empfehlen)
  7. Eventuell Babyfon* (ich muss sagen, dass mein Bruder ein Nachfolger unseres Modells hat und es wirklich mega inspirierend ist – inkl. Kamera)
  8. Eine Baby-Matratze* (wir haben hier eine mitwachsende Matratze gewählt, die zum einen waschbar war, als auch zum anderen zwei unterschiedliche Liegestärken hatte)
  9. Genügend Spannbetttücher und Matratzenschoner
  10. Verzichte zunächst auf ein eigenes Kopfkissen und eine Decke, die Anschaffung kannst du auf den ersten Geburtstag verschieben
  11. Babykleidung – dazu gehören neben Bodys auch Strampler, Jäckchen für Ausfahrten, Socken, Mützchen und eventuell auch Handschuhe (Hier findest du eine ausführliche Ausstattung des Kleiderschranks)
  12. Individuelle Deko* zum Verschönern (es gibt so süße personalisierte Holzspielsachen, die ich für meinen Neffen gekauft habe)
  13. Ein Teppichboden (Tatsächlich ist es eine Überlegung wert das Kinderzimmer mit einem Teppichboden auszulegen – es dämmt die Geräusche und spendet zusätzlich Wärme)

Wie Babys schlafen sollten… das ist ein wirklich wichtiges Thema. Informiere dich hier entsprechend und beachte aktuellste Studienhinweise, spreche mit deinem Kinderarzt und mit Experten. Ich habe mich hier ausführlich zum Thema „Plötzlicher Kindstod“ informiert und auf eine geeignete Raumtemperatur, eine perfekte Matratze geachtet und im Kinderbett auf Kuschektiere, Decken und Nestchen verzichtet. 

Diese 10 Dinge brauchst du, wenn dein Baby Hunger hat! 

Wenn du dein Baby stillst, ist es meist unkompliziert. Häufig brauchst du hier nur dich, ggf. eine Spucktuch und geeignete Stillbekleidung. Sollte dein Baby das Fläschchen bekommen, sieht das Ganze schon wieder anders aus. Diese Helfer kann ich dir zum Thema „Wenn Baby Hunger hat“ empfehlen: 

  1. Eine grundsätzliche Beratung zum Thema Stillen und Fläschchen
  2. Einen guten Ratgeber über Babynahrung
  3. Fläschchen, falls du mal abpumpst oder nicht stillst
  4. Ein Flaschen-Erwärmer oder ein Flaschen-Zubereiter* (meine Schwägerin hat so ein geiles Teil – das hätte mir früher wirklich viel Zeit erspart, drücken, 10 Sekunden warten, 38 Grad warmes Wasser abzapfen – der Hammer!)
  5. Kühltasche bzw. Wärmhaltetasche
  6. Babybrei-Gläschen oder wenn du selbst kochst brauchst du Eiswürfelformen, Dosen zum Einfrieren (mehr erfährst du auch in meinem Baby-Brei-Beitrag)
  7. Einen guten Löffel* für die ersten Fütterversuche (wir hatten einen Löffel mit Einfärbspitze, die auf heißes Essen reagierte)
  8. Kinderteller* und -becher
  9. Wenn du stillst: Auf jeden Fall ein Stillkissen – damit wird das Stillen deutlich angenehmer und du vermeidest aufgrund der besseren Haltung wunde Brustwarzen (schaue hier nochmal meinen Beitrag zum idealen Stillkissen an)
  10. Eines der wichtigsten Dinge: Lätzchen*! Davon brauchst du definitiv gleich mehrere. 
  11. Einen Hochstuhl* (meine Kids sollten aktiv an den Mahlzeiten teilnehmen, dazu gehörte auch der eigene Platz am Esstisch)

Das Baby kommt – Meine persönlichen 5 Tipps für Mama und Papa 

Eltern werden ist eine ziemliche Herausforderung. Auch wenn mir Freunde mehrfach und in den buntesten Farben berichtet haben, wie es mit Kind wird und auch wenn ich mich umfassend eingelesen habe: Die Realität trifft einen dennoch mit Wucht. Übernacht wird man plötzlich eine Mama bzw. ein Papa. Einfach unglaublich. Wahrscheinlich kann einen keiner so wirklich drauf vorbereiten, wie es wird, wenn man auf einmal zu dritt ist. 

Dennoch oder gerade deswegen kann ich dir ein paar Ratgeber und Tipps ans Herz legen, mit denen du perfekt auf die ersten Wochen und Monate zuhause vorbereitet wirst. 

  1. Mama Coaching* für Mütter im ersten Babyjahr – ein toller und einfühlsamer Online Kurs für werdende Mütter
  2. Buche mit deinem Partner zusammen einen Geburtsvorbereitungskurs*! (Das war für uns als Paar wirklich ein tolles Ereignis – allerdings nur beim ersten, beim zweiten Kind wusste ich bereits Bescheid)
  3. Der Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder war total hilfreich
  4. Das Stillbuch* von Hannah Lothrop – ein echter Klassiker, der nicht fehlen sollte, wenn du stillen willst. (Gibt es auch als Audible Hörbuch oder als Kindle* eBook)
  5. Wenn du dir etwas besonders Gutes tun willst: buche einen Yoga Kurs* oder einen Schwimmkurs für Schwangere 
  6. Endlich Schlaf für dein Baby – ein toller Kurs –> Hier findest du Infos

Du siehst also: Es gibt ziemlich vieles, was Eltern und Babys so brauchen. Mache dir am besten eine persönliche Liste, was euch wichtig ist, was ihr schon habt und was ihr euch zur Geburt wünscht. Lasst euch bei teuren Anschaffungen wie Kinderwagen, Autositz, Bettchen oder Tragehilfe kompetent beraten, denn ein Fehlkauf wäre natürlich ausgesprochen schade. 

Welches Baby-Produkt steht bei dir ganz oben auf der Liste? Sag es mir gerne in den Kommentaren:-)

Bis ganz bald, deine Julia

*(Affiliate) Links, die mit einem Sternchen versehen sind, sind persönliche Empfehlungen von mir und enthalten Werbung. Ich stehe aber voll und ganz hinter den genannten Produkten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.