Veröffentlicht in mama schreibt ne liste

Spaß am Lernen – Mit Sofatutor von Anfang an richtig

| Werbung aus Überzeugung | Ich stelle mir den Wecker für den nächsten Morgen und das Wort „Mittwoch“ leuchtet hell auf. Dieses Wort verursacht bei mir Gänsehaut und mein Puls steigt. Alles beginnt in dem wir die Klamotten mit den Kindern am Dienstagabend rauslegen, den folgenden Tag besprechen und mein Sohn bemerkt, dass der nächste Tag (der Tag nach heute, wie meine Tochter immer so schön sagt) der Mittwoch ist. Sonst besprechen wir auch welche Aktivität ansteht, ob wir in die Bibliothek gehen oder einen Spielplatz besuchen sollen, aber mittwochs lasse ich nicht mit mir diskutieren. „Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen“ sagen wir mit unseren kleinen Fingern eingehakt. Das ist unser gegenseitiges Versprechen, dass wir am Mittwoch NICHT streiten, NICHT diskutieren und NICHT schreien. Warum fragst du dich? Mittwoch ist unser Hausaufgabentag!

Vor einigen Wochen durfte ich eine der wohl besten Lernplattformen für Kinder testen. Zu dem Zeitpunkt, als ich den Zugang erhielt um mich dort ein bisschen um zu sehen, hatte ich ehrlich gesagt Schwierigkeiten ein Fach zu finden bei dem mein Sohn Lernhilfe benötigte. Ich bin ziemlich dankbar, dass ich das zweite Schuljahr etwas voranschreiten lies, denn nun konnte ich sehen, dass mein Sohn in Mathematik doch die eine oder andere Schwierigkeit hat. Anders als in Deutsch, wo er auch in seiner Freizeit Geschichten schreibt und permanent liest, ist es leider in Mathe anders. Die Zeiten sind vorbei als er sich im Zahlenraum 1 bis 20 frei bewegte und kinderleicht hoch und runter rechnete. Jetzt merkt auch er, dass es nicht einfacher, sondern schwerer wird und man sieht und hört ihm richtig an, dass ihn das wurmt. Das äußert sich in lauten Sprüchen wie „Frau L… (Mathelehrerin) macht mir das Leben zur Hölle!“ oder „Ich will diese Aufgaben nicht machen!“ auch gut ist der Spruch „Du musst immer Regeln aufstellen, blöde Regeln, immer Regeln!“. Um den Familienfrieden aufrecht zu erhalten, habe ich mich dazu entschlossen bei Sofatutor etwas herumzustöbern und ich wurde sofort fündig.

Warum suche ich eine digitale Lernunterstützung?

Kurz vorab: auf www.sofatutor.com lief eine Umfrage, bei der man ein iPad gewinnen konnte – vielleicht läuft es immer noch – schau dort mal vorbei – anywho… ich habe da natürlich gleich mitgemacht und eine der Fragen lautete „Aus welchen Gründen suchen Sie nach einer (digitalen) Lernunterstützung für Ihr Kind? Ich als E-Commerce Managerin sehe dieses digitale Zeitalter nicht als Gegner. Ich sehe die vielen Möglichkeiten, die unserem Nachwuchs geboten werden und freue mich über innovative, gute, nachhaltige Ideen. Hätte es nur sowas damals schon gegeben, denn wenn ich an meinen ehemaligen Französisch-Nachhilfelehrer denke, steigt bei mir wieder die Langeweile. Ich musste da immer ein Mal pro Woche für 2,5 Stunden hingehen, hatte schon wenig Lust, weil ich noch mehr Hausaufgaben machen musste, als ohnehin schon und es hat dort einfach keinen Spaß gemacht. Zusammengefasst für eine 12-Jährige: Langeweile, Französisch ist blöd und null Spaß – das konnte doch nichts werden. Klar, am Ende habe ich meinen Abschluss gemacht, aber hätte man mich in irgendeiner Form belohnt – mir irgendwas für mein Lernen geboten – hätte ich vielleicht mit einer besseren Note in Französisch abgeschlossen. Ich bin als Mutter und ehemalige Nachhilfeschülerin unsagbar froh, dass es nun so eine tolle, einfache und leicht zugängliche Möglichkeit gibt, Kindern das Lernen und den entsprechenden Spaß zu vermitteln. Also zurück zu meiner Antwort – meinen Antworten – auf die Frage aus der Sofatutor-Umfrage:

  • Mein Kind soll Abwechslung beim Lernen haben
  • Ich will Konflikte beim gemeinsamen Lernen mit meinem Kind vermeiden (definitiv!)
  • Mein Kind soll unterschiedliche Quellen zum Lernen nutzen können
  • Mein Kind soll freiwillig und selbstständig lernen

„Versprochen ist versprochen…

und wird nicht gebrochen“ heißt es, doch kaum hat er die Schuhe ausgezogen und die Hände gewaschen, schleppt er seinen Schulranzen mit einer echt fiesen Grimasse hoch zum Esszimmer. Seinen Schreibtisch möchte er nicht leerräumen, denn dort schreibt er ja schließlich an seiner Harry Potter Geschichte. Da finden seine Bücher und Lernhefte keinen Platz mehr. Mir ist es natürlich egal wo er die Hausaufgaben macht, solange er es einfach tut. Ich schaue ihm ab und an über die Schulter, um ihm hin und wieder einen Rat zu geben, „spitz doch bitte deinen Bleistift an“, „schreib doch bitte etwas ordentlicher“ oder „du hast einen Radierer“. Das sind Sätze, die ich ihm in einem freundlichen Ton herüber werfe. Sehe ich einen Fehler deute ich grob auf den Bereich und lasse ihn dort noch einmal drüber schauen, denn ganz häufig sieht er seinen Fehler selbst und korrigiert ihn entsprechend.

In unter 5 Minuten den idealen Lernpartner finden

Wie bereits erläutert hat er jetzt leichte Schwierigkeiten im Minus-Rechnen im Bereich 1 bis 100. Warum sollte ich also warten bis sich diese Schwierigkeit festigt, ich kann doch bereits heute unterstützen… Ich war nie schlecht in Mathe, eigentlich sogar ziemlich gut, aber ich bin halt auch keine Grundschullehrerin. Als Lehrerin hat man wahrscheinlich Nerven wie Stahlseile, ich als Mama…not so much. Dazu kommt, dass ich bestimmte Dinge nicht so gut erklären kann, wie eine Lehrerin. Jedenfalls reicht meine Erklärung manchmal nicht aus, damit er alles versteht. Er tut sich so schwer, dass er sich in seine Wut hineinsteigert und dann gar nichts mehr geht. Damit das nicht mehr vorkommt, bin ich ab sofort vorbereitet und habe ihm den idealen Lernpartner organisiert. Ich habe mir die App sofatutor heruntergeladen.

Was bietet dir eine (digitale) Lernplattform wie Sofatutor?

Bevor ich dir zeige, was ich wie gesucht und gefunden habe, erkläre ich dir in einer kurzen Übersicht, was sofatutor eigentlich ist:

sofatutor
Zuhause auf dem Sofa lernen – mit Sofatutor kinderleicht gemacht
  • Die Lernvideos in der App erklären dir und deinem Kind in kurzen Lerneinheiten das entsprechend ausgewählte Thema deines Unterrichts. (z.B. Plusaufgaben im Raum 1-20 oder Französisch-Vokabeln zum Thema Wegbeschreibungen)
  • Durch das Pausieren der Videos kann dein Kind nach seinem eigenen Tempo lernen und erreicht so einfach das persönliche Lernziel
  • Die gebotenen Inhalte passen zum Schulstoff aller deutschen Bundesländer, sowie der Schweiz und Österreich.
  • Die Lernvideos entstehen durch die enge Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Fach-Experten.
  • Das Lernen über die App von sofatutor ermöglicht es deinem Kind an seinem gewünschten Lernort zu lernen.

Zurück zu der App-Installation. Wie bereits erklärt, weißt du nun warum ich unbedingt die Unterstützung von sofatutor benötige – dieser Familienstress MUSS ein Ende haben:-) Ich habe mir die App sowohl aufs Handy als auch auf das Tablet geladen – nach nicht mal 5 Minuten war mein Sohn eingeloggt, die entsprechende Schule hinterlegt und ich konnte loslegen.

Meine Vorbereitung für die Lernunterstützung meines Sohnes

Auf dem Smartphone kann ich schneller arbeiten als auf dem Tablet, deshalb habe ich mir das Matheheft meines Sohnes genommen und ein paar der Aufgaben im Fach „Mathematik“, „Klasse 2“ bei sofatutor gesucht. Dort wurde ich schnell fündig und habe mir mit einem einfachen Klick die Lerninhalte in die Merkliste gelegt.

Minusbereich in der zweiten Klasse?

Plusaufgaben und Minusaufgaben rechnet man im höheren Zahlenbereich getrennt nach Zehnern und Einern. Ich dachte ehrlich gesagt, dass die Aufgaben in der Grundschule, gerade in der zweiten Klasse, nicht in den tatsächlichen Minusbereich gehen, … genauso wenig wie man bei der Division mit einem Rest beginnt. Eine der Aufgaben, an denen mein Sohn derzeit verzweifelt lautet: 43-14. Rechnet man das nach dem Zehner/Einer Prinzip, so rechnet man zunächst 40-10 und im zweiten Schritt 3-4. Im zweiten Schritt geht man aber in den Negativbereich, macht man das so in der zweiten Klasse? Mein Sohn versteht es schlichtweg noch nicht, dass nach der Null eine positive oder eine negative eins kommen kann. Für ihn ist alles noch positiv und die Zahlenreihe beginnt in seinem Kopf mit der 0 gefolgt von der 1. Wie erkläre ich ihm also diese Aufgabe? Wie erkläre ich ihm das Minusrechnen im höheren Zahlenraum? Das ICH fällt nun erstmal weg – denn ich lasse die sympatische Erklärstimme von sofatutor erklären.

Wer suchet, der findet – die intuitive sofatutor Navigation

Die vier Navigationsbereiche am unteren Ende des Geräts zeigen einem den Weg und lassen einen kinderleicht von A nach B springen. Auch mein Sohn wusste direkt wie er sich auf der Oberfläche zu bewegen hatte.

Alle Fächer: In diesem Reiter findet man eine große Auswahl an Unterrichtsfächer, von Mathematik, über Musik und Sachkunde. Was ich wirklich nochmal an dieser Stelle hervorheben möchte sind die Themen im Bereich „Lern- und Arbeitstechniken„. Es ist kein richtiges Schulfach, mein Sohn z.B. muss eine kostenpflichtige AG in der Schule belegen um etwas über den Umgang mit dem Computer zu lernen. Hier lernt man wie man bei Powerpoint ein Bild hinzufügt, oder wie man seine Daten im Netz schützt, aber auch was Cybermobbing ist. Hut ab, liebes sofatutor Team! Eine Tolle Integration!

⭐⭐⭐⭐⭐

Suche: Der Suchbereich in der App ist sehr intuitiv und eindeutig. Sobald man einen Buchstaben eingibt beginnt auch dort schon die Suche. Gebe ich also „Minus 100“ ein, komme ich auf diverse Themen, die diese Suchbegriffe beinhalten. Schwupps finde ich 3-4 Videos, die für meinen Sohn relevant sind. Der Vorteil der Suche ist, dass ich im Bereich Mathematik 2. Klasse vielleicht ein Thema nicht finde, was im Unterricht gerade durch genommen wird (in der JÜL Klasse kommen Themen aus der 1.-3. Klasse vor) und über die Suche trotzdem für mich zugänglich ist.

⭐⭐⭐⭐⭐

Aktivitäten: Im dritten Reiter findet man den aktuellen Stand der ausgewählten Fächer. Hat man ein Thema noch nicht beendet, sieht man hier den Status. Für jedes Fach hat man nochmal einen direkten Zugang zu den Videos und den Übungsaufgaben. Hier fehlt mir der Status der Lernsafari – so könnte mein Sohn direkt sehen, wie viele Aufgaben er noch benötigt um weiter zu kommen. Die Lernsafari und auch der Status der Auszeichnungen sind über das Hauptmenü zugänglich – das war für meinen Sohn aber nicht ganz so intuitiv wie die anderen Bereiche.

⭐⭐⭐⭐

Merkliste: Wir haben die Vereinbarung, dass er im Bereich Merkliste die relevanten Themen für sich entdecken kann. Hier aktualisiere ich als Mama die Aufgaben- und Lernpakete, damit er sich voll und ganz auf das Lernen konzentrieren kann. Ich möchte damit erreichen, dass er direkt zum Lernen kommt und nicht durch die vielen anderen Themen abgelenkt ist und den Blick für das Wesentliche verliert.

⭐⭐⭐⭐⭐

Erklären, motivieren, verstehen, umsetzen – Hausaufgaben flink erledigt!

„Das wusstest du bestimmt“ sagt die Stimme in dem Video, dabei schaue ich hoch und sehe wie mein Sohn dem Tablet entgegen nickt und grinst. Alleine für diese Bestätigung hat sich das heute schon gelohnt. Wir haben uns nicht gestritten, er fühlt sich gut und bestätigt und stellt euch vor….die Hausaufgaben sind auch gemacht.

Screentime – kontrolliert lernen

Ich muss ehrlich sagen, dass man immer wieder mit dem Thema „Screentime“ in der Grundschule bzw. ja auch bei meiner Tochter in der Kita haben. Die Diskussion kommt im Freundeskreis manchmal hoch. Ich sehe das ganze Thema eher locker, denn ich setze das digitale Lernen – wie z.B. durch sofatutor, nicht gleich mit einer Serie auf Netflix. Die Serie begrenze ich auch, auf sofatutor darf er sich meiner Meinung nach so lange aufhalten wie er mag. Die Lern- bzw. Erklärvideos sind kurz und knackig, meistens hat er nach 5-6 Videos keine Ausdauer mehr, sodass er mir das Tablet an mich übergibt und mir stolz seine vollständigen Hausaufgaben zeigt.

Multiplikation: wir haben das Thema gerade in einem 3-minütigen Video geschaut und schwupps macht er mal eben 12 Mal-Aufgaben in unter 2 Minuten – ich habe die Stoppuhr parallel laufen lassen, weil er das gerne wollte – nicht weil ich ihn hetzen wollte:P

Fazit: Nun habe ich mir einen Termin in den Kalender gesetzt mit dem Titel „sofatutor„. Ich versuche die Hausaufgaben über drei tage zu strecken, wir lernen zukünftig immer mit sofatutor und das Beste – du kannst es auch 30 Tage kostenlos testen. Wenn meine kleine Maus zur Schule kommt, muss ich mir über die zusätzlichen Kosten keine Gedanken machen, denn für Geschwisterkinder ist die App gratis. Ich kann dir nicht sagen, wie glücklich ich bin….heute ist Mittwoch – es gab keinen Stress, das ist beinahe unbezahlbar. In diesem Sinne, xoxo

Hausaufgaben ohne Stress!